Albert Einstein bedankte sich 1931 bei Konrad Wachsmann:

 " Nachdem ich nun mit den Meinen seit 2 Sommerhalbjahren das von Ihnen entworfene und erbaute Holzhaus in Caputh bewohne ... kann ich  Ihnen nur sagen, dass ich mich noch an keiner Stelle und in keiner Behausung so wohl und heimelig gefühlt habe" ... mehr


Individueller Holzbau vom Feinsten

              Sie können...        Wen?        Was?        Kaum!        Links         ... erwarten

Ideen  Planung  Realisation seit 1996:


EFH Stolberg

EFH Hastenrath

EFH Konzen

EFF B´Münstereifel

MFH B´Münstereife

Saunahaus Oberpleis

EFH Monschau

OSB-Platten

- Auszug aus der Zeitschrift Öko-Test-Ratgeber Bauen Wohnen Renovieren 

OSB-Platten sind die edelsten Spanplatten: Sie gelten als besonders stabil und wenig Schadstoff-belastet. Das kann man nach unserem Test jedoch nicht von allen Platten behaupten. Spanplatten haben einen schlechten Ruf. Sie gelten als minderwertig, instabil und schadstoffträchtig. Deshalb werden sie im Hausbau nur dort eingesetzt, wo man sie nicht sieht, oder aber, bei Möbeln oder Arbeitsplatten, in verkleideter Form. 

Anders hingegen die OSB- oder Grobspanplatten. Sie kommen im ökologischen Holzhausbau verstärkt zum Einsatz. Manche Architekten stellen ihre stark strukturierte Oberfläche selbstbewusst als Gestaltungsmerkmal zur Schau. So werden OSB-Platten, geölt und gewachst, auch unmittelbar als Bodenbelag verarbeitet.

OSB-Platten haben gegenüber gewöhnlichen Spanplatten verschiedene Vorteile: 
höhere Belastbarkeit und Formstabilität sowie ein attraktives Erscheinungsbild: Unter ökologischen Gesichtspunkten steht zudem im Vordergrund, dass OSB-Platten fast ausschließlich aus Holz bestehen; der Bindemittel-Anteil beträgt nur vier bis sechs Prozent, statt etwa zwölf Prozent bei der gewöhnlichen Spanplatte: Je weniger Leim, desto weniger Schadstoffe - so die übliche Kalkulation.

Möglich werden diese positiven Eigenschaften durch die besondere Art der Herstellung. OSB steht für "Oriented Strand Board". Dabei werden längliche Schälspäne ("Strands") in ihrer Faserrichtung ausgerichtet ("Oriented") und in drei Lagen verpresst. Die obere und untere Deckschicht verläuft längs, die Mittellage quer zur Plattenrichtung. Dadurch erreichen die Platten ihre hervorragenden mechanischen Eigenschaften, lassen sich wie Massivholz nageln, klammern, sägen und schrauben. Die wasserfeste Verleimung sorgt dafür, dass OSB-Platten auch unter Feuchtigkeitseinwirkung ihre Stabilität behalten.

Ihr Anteil am Spanplattenmarkt wächst beständig, beträgt mittlerweile schon fast 20 Prozent. Ursprünglich eine Erfindung aus den USA, wurden in den vergangenen Jahren von den europäischen Anbietern eigene Produktionsstandorte aufgebaut.